Verhütung

Irrer Trend: Was steckt hinter "Stealthing" und warum ist es so gefährlich?

+
"Stealthing" ist gefährlich - und beschäftigt sogar die Gerichte.

Verhütung ist für die meisten Pflicht im Bett, nicht nur bei One-Night-Stands. Doch ein aktueller Trend zeigt, dass manche damit ein gefährliches Spiel treiben.

"Stealthing" ist ein gefährlicher Trend beim Sex: Dadurch können nicht nur Krankheiten übertragen oder ungewollte Schwangerschaften entstehen, es ist auch eine rechtlich pikante Angelegenheit. 

Stealthing: Dieser Trend birgt viele Risiken

Doch was steckt hinter dem gefährlichen Sex-Trend? Immer mehr Männer ziehen dabei während dem Geschlechtsverkehr heimlich das Kondom ab - mit dem Ziel, im Körper der Partnerin zu ejakulieren.

Für manche mag das auf den ersten Blick weniger tragisch erscheinen, doch in Wahrheit handelt es sich dabei für Juristen um eine Form der sexuellen Gewalt. Die rechtlichen Aspekte beleuchtet Alexandra Brodsky in ihrer Studie an der "Yale Law School" über die Opfer von Stealthing.

Im Vorwort erklärt die Juristin: "Das nicht einvernehmliche Entfernen des Kondoms während dem Geschlechtsverkehrs setzt das Opfer den physikalischen Risiken von Schwangerschaft und Krankheitsübertragung aus. Die Interviews stellen klar, dass die Opfer diesen Akt als schwere Verletzung der Würde und Autonomie verstehen. Dieses Kondom-Entfernen, gemeinhin bekannt als 'Stealthing', kann als die Umformung von einvernehmlichem in nicht einvernehmlichen Sex verstanden werden."

Brodsky hat mit der Studie bereits viele Medien auf die Thematik aufmerksam gemacht:

Das englische Wort "stealth" bedeutet soviel wie "Heimlichkeit". Rechtsexperten gehen dabei von einem erheblichen sexuellen Übergriff aus, der auf keinen Fall verharmlost werden darf. Die Rechtslage sei jedoch noch nicht wirklich geklärt. Viele Juristen fordern hier eine Verschärfung der Gesetze - und die Gleichstellung von "Stealthing" mit Straftaten wie Vergewaltigung oder sexueller Missbrauch.

Bisher sind noch fast keine Fälle bekannt, in denen "Stealthing" strafrechtlich verfolgt wurde. Zu Beginn des Jahres wurde jedoch ein Franzose in der Schweiz verurteilt, der beim Sex mit seiner Partnerin sein Kondom abgezogen hat.

Sie hatten sich via Tinder kennengelernt, wie Independent berichtet. Der 47-jährige wurde wegen Vergewaltigung zu einem Jahr auf Bewährung verurteilt. Das Gericht nannte als Hintergrund, dass sich die Frau gegen den Sex entschieden, falls sie es vorher gewusst hätte.

Die Studie stellt auch klar, dass nicht nur Frauen von dieser Praxis betroffen sind. Auch schwule Männer werden immer häufiger zum Opfer von Stealthing.

Betroffene können sich in Deutschland an das "Hilfetelefon" wenden, welches unter der Nummer 08000 116 016 rund um die Uhr erreichbar ist.

Lesen Sie auch: Merkwürdige Schnacksel-Praktik mit Grapefruit sorgt für Verwunderung

mil

Nicht nachmachen! So schlimm können Sie sich beim Akt verletzen

Bloß nicht nachmachen! Die schlimmsten Sex-Verletzungen
Viele Sex-Unfälle passieren im Haushalt.  © dpa
Bloß nicht nachmachen! Die schlimmsten Sex-Verletzungen
Der Staubsauger zählt zu den Klassikern der Sex-Unfälle. Das Prinzip ist ziemlich einfach. Statt Staub kann man das eigene Glied saugen. Sollte man aber nicht. Denn: Das kann je nach Modell ziemlich schmerzhaft sein, so wie beim "Kobold" der Firma Vorwerk. Nur elf Zentimeter sind es von der Saugdüse bis zum Propeller, was einigen Hausmännern zum Verhängnis wurde ...  © dpa
Bloß nicht nachmachen! Die schlimmsten Sex-Verletzungen
Ein Fan des US-Baseball-Teams Oakland Athletics hat sich nach dem Titelgewinn einen Baseball rektal eingeführt. Weil das Spielgerät trotz Geburtszange steckenblieb, musste operiert werden. Und alles nur wegen eines Baseballspiels ... © AP
Bloß nicht nachmachen! Die schlimmsten Sex-Verletzungen
Technik beim Sex, das ist von Natur aus gefährlich. Vielen Frauen ist so schon beim Gebrauch eines Vibrators die Lust vergangen. Aber auch Männer führen sich solches Liebespielzeug durch den Hintereingang immer wieder zu tief ein. Als einem Patienten von mehreren Ärzten das Gerät entfernt wurde, gaben sie es der einzig weiblichen Medizinerin im Raum. Begründung: Sie kenne sich damit am besten aus. © dpa
Bloß nicht nachmachen! Die schlimmsten Sex-Verletzungen
Ganz schlimm hat es eine Dame erwischt, der die Akkus im Gerät bei der Benutzung ausgelaufen sind. Die Folge: eine Verätzung im Bereich der Schamlippen. © dpa
Bloß nicht nachmachen! Die schlimmsten Sex-Verletzungen
Einem 80 Jahre alten Naturliebhaber war ein Baum nicht weiblich genug, also hat er sich eine Vagina in den Stamm geritzt und sich daran befriedigt. Dabei schlitzte er sich den Penis an der Rinde auf und verblutete. © dpa
Bloß nicht nachmachen! Die schlimmsten Sex-Verletzungen
Flaschen faszinieren seit jeher nicht nur Durstige, sondern auch Sex-Durstige: 2005 hat ein 69-Jähriger in Aachen seinen ganzen Penis in eine 1,5-Liter-PET-Colaflasche gesteckt und nicht mehr herausbekommen. Nach zehn Stunden war sein Penis rot angeschwollen. Mit der Diamantfräse eines Zahnarzts wurde die Flasche geöffnet, ohne den Mann unnötig zu gefährden. Deswegen waren übrigens diverse Sägen bei der Rettungsaktion ausgeschieden ... © AP
Bloß nicht nachmachen! Die schlimmsten Sex-Verletzungen
Ein Schweizer hat sich 1997 kniend an seinem Genitalpiercing mit einer Kette ans Bett fesseln lassen. Als ihm die Domina befahl, aufzustehen, passierte das Malheur. Danach hatte er einen geteilten Harnstrahl. 2000 zeigte er die Domina an. Sie wurde freigesprochen. © dpa
Bloß nicht nachmachen! Die schlimmsten Sex-Verletzungen
Was tun, wenn der Ring nicht mehr vom Finger geht? Ein alter Aberglaube ist schuld daran, dass eine Reihe von Männern der elfte Finger im Ring steckengeblieben ist. Leider war dieser dann zu dick - und schwoll an. Dabei sollte der Brauch doch eigentlich die Manneskraft stärken ... © dpa
Bloß nicht nachmachen! Die schlimmsten Sex-Verletzungen
Diese eklige Tiergeschichte ging um die Welt: Ein homosexuelles Paar in Salt Lake City empfand Spaß dabei, einen Hamster über ein Rohr in den Hintern des Partners laufen zu lassen. Als das Tier einmal nicht mehr heraus wollte, sollte ein Streichholzfeuer Abhilfe schaffen. Doch statt der Erleuchtung gab es eine Stichflamme zwecks Abgas. Ein Partner erlitt dabei Brandverletzungen im Gesicht. Außerdem brach der herausgeschossene Hamster ihm die Nase. Wir finden: Das klingt nach Räuberpistole. © dpa
Bloß nicht nachmachen! Die schlimmsten Sex-Verletzungen
Wer Handschellen nicht zum Verhaften benutzt, kann sich dabei freilich verletzen. Lädierte Handgelenke sind dabei nichts Besonderes.  Einem schwulen Paar ist beim Liebesspiel der Schlüssel abgebrochen. Weil die Schellen partout nicht von der Hand gehen wollten, bestellte das Opfer in seiner Lieblingsbar mit den Händen auf dem Rücken ein Bier. © dpa
Bloß nicht nachmachen! Die schlimmsten Sex-Verletzungen
Ein etwa 40 Jahre alter Mann wollte sein bestes Stück gut verpackt wissen und hat es daher mit Paketklebeband umwickelt - Hodensack inklusive. Leider riss beim Auspacken ein Stück davon ab - eine blutige Angelegenheit. © dpa
Bloß nicht nachmachen! Die schlimmsten Sex-Verletzungen
Lkw-Fahrer sind von Berufs wegen anfällig für Verkehrsunfälle. Als ein 30-Jähriger Mann aus Aachen im September 2009 mit sich selbst am Steuer Verkehr hatte, baute er einen schweren Unfall. Er krachte in die Leitplanke und blockierte die Straße zwischen Göteborg und Stockholm mehr als zehn Stunden lang. © dpa
Bloß nicht nachmachen! Die schlimmsten Sex-Verletzungen
Reißverschlüsse sind von Natur aus gefährlich für das männliche Glied. Nicht umsonst spricht man von einer Hosenfalle. Ein junger Mann wurde von seiner Mutter beim Onanieren erwischt. Doch nicht genug der Pein. Beim Versuch der Vertuschung zwickte er seinen Hodensack ein - und musste zum Urologen. © dpa
Bloß nicht nachmachen! Die schlimmsten Sex-Verletzungen
Leere Flaschen sind beim Liebesspiel auch nicht ohne. Eine 35 Jahre alte Berlinerin hat die eigene Lust mit einer Flasche Schampus gefeiert, die sie sich in die Vagina schob. Als sich ein Vakuum bildete, war Schluss mit lustig. Der Arzt köpfte darauf die Flasche von hinten. Und weg war das Vakuum ... © dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Englischer-Garten-Schmuddelclip im Netz aufgetaucht - Das sagt die Münchner Polizei
Englischer-Garten-Schmuddelclip im Netz aufgetaucht - Das sagt die Münchner Polizei
Konzertbesucherin verwöhnt mit dem Mund - mitten im Publikum
Konzertbesucherin verwöhnt mit dem Mund - mitten im Publikum
Aufgepasst! Großer Hersteller ruft Gummis zurück
Aufgepasst! Großer Hersteller ruft Gummis zurück

Kommentare