Flugzeug-Verkehr

"Mile High Club": Würden Sie diesem pikanten Club beitreten?

+
Der "Mile High Club" soll sich großer Beliebtheit bei bestimmten Passagieren und der Crew erfreuen...

Pikant, pikant: Es existiert ein Club, der "Mile High Club", in den man nur reinkommt, wenn man sich an Bord eines Flugzeugs schon einmal "vergnügt" hat.

Den "Mile High Club", oder auch MHC genannt, soll es tatsächlich geben: In dem laut Berichten zufolge sogar eingetragenen Verein kann man nur Mitglied werden, wenn man an Bord eines Flugzeugs schon mal ein Stelldichein hatte. Das Flugzeug muss sich zudem zum Zeitpunkt des Verkehrs mindestens eine Flugmeile über der Erde befinden.

Hatten Sie bereits pikante Begegnungen an Bord eines Flugzeugs?

Scheinbar existiert der "Mile High Club" bereits seit mehr als hundert Jahren. Im Jahr 1914, als der US-Pilot Lawrence Burst Sperry den Autopilot entwickelt hatte, soll auch der pikante Club gegründet worden sein. Sperry selbst schien sich auf Flügen gerne mit seiner Flugschülerin vergnügt zu haben.

Auch Flugbegleiter und Flugbegleiterinnen sowie Piloten und Pilotinnen sollen Mitglieder in dem ominösen Club sein. Laut eine Umfrage des britischen Portals Express würden gerne 32 Prozent der Befragten einmal eine Nummer im Flugzeug schieben. Demnach hätte aber lediglich sechs Prozent diese Erfahrung schon einmal gemacht. Denn: Verkehr im Flugzeug ist in den allermeisten Fällen von den Airlines nicht gerne gesehen, genauer gesagt sogar strikt verboten.

Das scheint allerdings nicht jeden zu interessieren: Wie Bild.de bereits vor einiger Zeit berichtete, musste Virgin Atlantic Airways bereits im Jahr 2002 sämtliche Baby-Wickeltische in den Toiletten austauschen, da sie scheinbar nicht nur zum Wickeln verwendet worden waren.

Promis wie Boris Becker oder Jennifer Aniston sollen übrigens dem "Mile High Club" angehören, wenn man den Gerüchten glauben mag...

Würden Sie dem "Mile High Club" beitreten?

ass

Auch interessant

Meistgelesen

Wiesn-Playmate: Münchens heißeste Attraktion ist keine Unbekannte
Wiesn-Playmate: Münchens heißeste Attraktion ist keine Unbekannte
Stormy Daniels sorgt für Wirbel - aus diesem Grund
Stormy Daniels sorgt für Wirbel - aus diesem Grund

Kommentare