Was steckt dahinter?

Junge Frau zeigt sich stets hüllenlos im Netz - aus besonderem Grund

Ziemlich zeigefreudig ist diese 21-jährige Blondine, die sich im Netz "a.naked.girl" nennt. Der Name ist Programm. Und zwar auf jedem Bild.

Vor einem malerischen Sonnenunergang, am Ufer eines Flusses oder an einem Lagerfeuer: Während sich die Kulissen verändern, ist auf den Bildern immer dieselbe splitternackte Frau zu sehen. Auf ihrem Instagram-Profil zeigt sie aufgrund der strengen Zensur-Richtlinien zumeist ihre blanke Kehrseite. Bei Twitter geht es noch offenherziger zu - hier präsentiert sie sich auch von anderen Blickwinkeln.

Freizügig in der Natur - mit Hinter(n)gedanken

Wer hinter "a.naked.girl" steckt, ist nicht so recht bekannt - doch ihrer Beliebtheit scheint das nicht zu schaden. Die junge Frau kommt aus den Niederlanden, reist gerne und zieht sich in der Natur gerne mal aus. Mehr als 144.000 Fans folgen ihr bei ihren hüllenlosen Aktivitäten, zum Beispiel, unterwegs im australischen Outback.

Doch was steckt hinter der ganzen Nackedei-Parade? Laut dem Magazin "Tillate" ist die FKK-Frau so freizügig, um zu beweisen, dass Nacktheit etwas ganz natürliches ist und heute nicht mehr als schmuddelig empfunden werden muss. "Nacktheit ist für eine Menge Leute leider noch ziemlich unangenehm", meint sie in einem Interview. "Es ist richtig schade, dass viele den Spaß am Nacktsein nicht von Sexualität unterscheiden können."

Auch interessant: Sind diese beiden Australierinnen die heißesten Surfer-Schwestern der Welt?

Ob das ihre unzähligen Fans im Netz wohl genauso sehen? Vermutlich gibt es darunter auch einige, die sich neben den australischen Hügellandschaften auch für den Anblick der hübschen Dame interessieren. Ihr besonderes Körperbewusstsein kann dabei schnell zur Nebensache werden.

Auch bei Twitter ist die freizügige Dame aktiv:

Im Gespräch mit der australischen Daily Mail hat sie erzählt, dass sie sich von der "Get Naked Australia"-Bewegung zum Nacktsein inspirieren hat lassen - und mittlerweile diese wie eine Sucht für sie ist. Sie liebt es, eine frische Brise auf der nackten Haut zu spüren und mit der Natur verbunden zu sein. Für ihre FKK-Aktivitäten sucht sie sich meist abgeschiedene Ort aus, um beispielsweise keine Wanderer zu verstören.

Und natürlich ergibt sich aus der Freizügigkeit auch ein kleiner positiver Nebeneffekt für die junge Frau. Denn besonders Interessierte können gegen einen kleinen Obolus im Monatsabo auch noch mehr von ihr sehen - und zwar unzensiert und von allen Seiten. Sogar Bilder beim Nackt-Yoga bietet sie dabei an.

Passend dazu: Auch diese Moderatorinnen geben Yoga-Kurse - und zwar komplett hüllenlos.

FKK in Deutschland: Neuer Bildband dokumentiert Nackedeis

Ein Nudist beim Stand-Up-Paddling.
Ein Nudist beim Stand-Up-Paddling. © Sander
Im Englischen Garten in München treffen sich vielen FKK-Anhänger.
Im Englischen Garten in München treffen sich vielen FKK-Anhänger. © Sander
Ein Nudist im Eisbach im Englischen Garten.
Ein Nudist im Eisbach im Englischen Garten. © Sander
Am Flaucher in München. © Sander
Diese in viele weitere Aufnahmen zeigt der Fotograf in "Nackedei 2".
Diese in viele weitere Aufnahmen zeigt der Fotograf in "Nackedei 2". © Sander
Sehen Sie hier weitere Bilder aus dem Buch. © 
Sehen Sie hier weitere Bilder aus dem Buch. © 
Sehen Sie hier weitere Bilder aus dem Buch. © 
Sehen Sie hier weitere Bilder aus dem Buch. © 

Spektakuläres Video: Bodypainting-Weltmeisterschaft

Rubriklistenbild: © Screenshot Instagram / a.naked.girl

Auch interessant

Meistgelesen

Insider über Swingerclubs: So sündig geht es wirklich hinter verschlossenen Türen zu
Insider über Swingerclubs: So sündig geht es wirklich hinter verschlossenen Türen zu

Kommentare