Polizei schreitet ein

Bloggerin (19) bittet ihre Follower zum kostenlosen Liebesspiel - 3000 Männer belagern Hotel

Eine 19-jährige Bloggerin hat in einem Posting ein kostenloses Liebesspiel angeboten. Nachdem tausende Männer dem Aufruf folgten, musste die Polizei einschreiten.

Sanya - Mit einem einzelnen Posting hat eine Bloggerin in Südchina für Chaos gesorgt und landete am Ende selbst im Gefängnis. Wie Dailymail berichtet, postete die 19-jährige Chinesin „Miss Ye“ die Worte „Wer kommt zu mir...um S.. zu haben...kostenlos“ in den sozialen Medien. Dazu stellte sie ihren Standort und gab sogar die Zimmernummer ihres Hotels an. Das ließen sich zahlreiche ihrer Follower offenbar nicht zweimal sagen.

Wie Dailymail berichtet sollen sich bis zu 3000 Männer auf den Weg zum Hotel der Bloggerin gemacht haben. Dem Bericht nach postete „Miss Ye“ ihren Beitrag am 1. März gegen 20 Uhr. Bereits um etwa 22 Uhr riefen die Hotelmitarbeiter die Polizei, da sie dem Ansturm nicht mehr Herr werden konnten. Zahlreiche Personen schafften es dem Bericht nach auch bis an die Zimmertür und klopften dort. Teils filmten sich die Follower selbst auf ihrem Weg zum Hotel oder posteten selbst Fotos aus dem Hotel.

Als „Miss Ye“ bemerkte, welche Wellen ihr Post schlug, versuchte die 19-Jährige noch zurück zu rudern: Sie änderte ihren Post und versuchte klar zu machen, dass es sich um einen Scherz gehandelt hatte. Allerdings kam dies offenbar zu spät. Wegen des Ansturms bat die Bloggerin das Hotelpersonal sie aus ihrem Zimmer zu eskortieren und zu einem Taxi zu bringen. Die Polizei beruhigte schließlich die Lage in und vor dem Hotel.

Schließlich kam „Miss Ye“ aber nicht nur mit dem Schrecken davon: Die Polizei verhaftete die 19-Jährige an einem Hotel am Flughafen wegen des Verdachts Werbung für Prostitution betrieben zu haben. Ihr Account auf der chinesischen Social-Media-Plattform Weibo wurde gesperrt. Der Polizei gegenüber gab die Bloggerin dem Bericht nach zu, dass sie den Post bewusst abgesetzt habe, um neue Follower zu gewinnen. Wie Dailymail berichtet, wurde „Miss Ye“ nach chinesischem Recht zu ganzen 15 Tagen Haft und einer Geldstrafe von 500 Yuan verurteilt.

rjs

Quelle: lust-tz

Rubriklistenbild: © dpa / Swen Pförtner 

Auch interessant

Kommentare